StartseiteFortbildungsangeboteFortbildungen mit Online-Anmeldung

Alle Fortbildungen mit Online-Anmeldung

Digitale Tools als Werkzeuge für die Gruppenarbeit

Donnerstag, 30. September 2021
15.00 - 17.00 Uhr

Evangelisches Gemeindehaus Vaihingen/Enz
Kirchplatz 5, 71665  Vaihingen/Enz

Seminar | alle Schularten

Referentin: Romy Göhner, Ev. Medienhaus Stuttgart

Leitung: Gabriele Karle, Schuldekanin 

Ob Smartphone, Tablet oder Laptop: diese Medien sind, sowohl privat als auch beruflich, bei den meisten Menschen heutzutage ständige Begleiter. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese mobilen Medien kreativ und sinnvoll als Werkzeuge im Unterricht einzubinden. 
Wir stellen Ihnen eine bunte Mischung an digitalen Tools diverser Art vor, die mit Ihrem mobilen Endgerät besonders gut in der digitalen Gruppenarbeit mit Schülerinnen und Schülern im Religionsunterricht genutzt werden können. Durch das aktive, gemeinsame Ausprobieren lernen Sie den Umgang damit direkt kennen. 
Zu den Tools zählen:
Mentimeter (schnelle, anonyme Umfragen und Meinungsbilder), Meistertask (Planungstool), Padlet (digitale und multifunktionale Pinnwand), LearningApps (spielerisch Wissen vermitteln), Learning Snacks (Quizerstellung, die optisch auf einem Chatverlauf basiert, kommt bei Jugendlichen sehr gut an), QuizAcademy (digitale Lernplattform - Wissensvermittlung über selbst erstellte Karteikarten, Wissensüberprüfung mit selbst erstellten Quiz), Conceptboard (Whiteboard zum gleichzeitigen gemeinsamen Arbeiten).
Tablets werden in der Fortbildung zur Verfügung gestellt.

Anmeldung: bis 23.09.2021

Wer ein eigenes Laptop oder Tablet besitzt, darf dieses gerne mitbringen!

Einführung in die neue Grundschulbibel „Spuren lesen“

Montag, 11. Oktober 2021
14.30 - 17.00 Uhr

Evangelisches Gemeindehaus Vaihingen/Enz
Kirchplatz 5, 71665  Vaihingen/Enz

|

Referentin: Damaris Knapp, Vertretung der Professur für Grundschulpädagogik, Institut für Erziehungswissenschaft, Pädagogische Hochschule Freiburg

Leitung: Gabriele Karle, Schuldekanin

Biblische Geschichten sind ein wichtiger Teil des Religionsunterrichts. Oft fehlen aber kindergerechte, elementare Texte, die Grundschulkinder auch selbst lesen können. Die neue Grundschulbibel „Spuren lesen“ der Verlage Calwer und Westermann bietet genau dies. Schauen Sie rein!

In dieser Fortbildung wird diese neue, für den evangelischen Religionsunterricht der Grundschule zugelassene Bibel mit ihren ansprechenden und oft vielschichtigen Bildern von Yvonne Hoppe-Engbring, den Rahmengeschichten und Landkarten vorgestellt. Konkrete Unterrichtsideen zeigen, was dieses einmalige Werk leistet und sollen Lust machen, mit dieser Bibel im Religionsunterricht zu arbeiten.  

Anmeldung:

Leider muss diese Fortbildung auf das 2. Schulhalbjahr verschoben werden, da sich die Herausgabe der Bibel verzögert.

Wirksame Klassenführung im Religionsunterricht - Disziplin durch Kooperation

Dienstag, 19. Oktober 2021

14.30 Uhr - 17.00 Uhr

Gemeindezentrum Heilig Kreuz Wiernsheim
Hindenburgstraße 23, 75446  Wiernsheim

Seminar | alle Schularten

Referentinnen: Angelika Blache, AG-Leiterin und Religionslehrerin am SBBZ Lernen, Maike Stoffel, Lehrerin an einer GWRS

Leitung: Diana Hughes, Schuldekanin

Klassenführung ist eine der Schlüsselfunktionen im Unterrichtsalltag von Lehrkräften. Ziel ist immer, die Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe zu motivieren, sich möglichst lange und intensiv auf die erforderlichen Lernaktivitäten zu konzentrieren. Religionslehrkräfte als Fachlehrer mit mehreren Schuleinsatzorten und vielen unterschiedlich zusammengesetzten Gruppen sind dabei besonders herausgefordert.
In dieser Fortbildung werden wir unsere Standpunkte zur Lehrer-Schüler-Beziehung reflektieren unter der Fragestellung: Wie kann eine wirksame Klassenführung mein Stressmanagement als Lehrkraft einerseits und die Anstrengungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler andererseits positiv beeinflussen?
Aus der daraus hervorgegangenen Haltung entwickeln wir pro-aktive Methoden im Bereich Regeln, Rituale, Zeitnutzung und Umgang mit Störungen. Diese befähigen uns, auch in schwierigen Situationen einen entspannten, respektvollen und klaren Unterricht planen und durchführen zu können und auch Schülerinnen und Schülern mit herausforderndem Verhalten wertschätzend zu begegnen.

Anmeldung: bis 12.10.2021

Das Kurzgespräch - Mut zur Tiefe

Donnerstag, 18.11.2021  14:30 - 17:00 Uhr

Evang. Diakonie- u. Sozialstation
Karlstraße 24/1, 71638 Ludwigsburg, Seminarraum 1. OG

Seminar | alle Schularten

Referent: Steffen Bäuerle, Studienleiter, Öhringen

Leitung: Martin Hieber, Studienleiter

Sicher kennen Sie das: Am Ende der Reli-Stunde kommt eine Jugendliche, während einer großen Pause im Lehrerzimmer ein Kollege, beim Elternabend ein Elternteil mit einem ernsthaften Anliegen auf Sie zu: „Haben Sie mal kurz Zeit?“ - „Ich muss dir noch kurz was erzählen…“ Doch eigentlich passen Ihnen gerade weder die Zeit noch der Ort für ein Gespräch. Was tun, um diesen Menschen mit seinem Anliegen trotzdem ernst zu nehmen?

Der Ansatz des KURZGESPRÄCHS macht Mut, sich auf ein tiefes Gespräch einzulassen, in der Kürze der Zeit, an genau dem Ort, an dem wir angesprochen werden. Das KURZGESPRÄCH befähigt mit diesen Situationen besser umgehen zu können. Dies gelingt durch methodisches Handwerkszeug, wie sprachliches Andocken, offenes Fragen, zielorientiertes Vorgehen. Bei den Ratsuchenden wird Hoffnung genährt und sie erhalten die Gelegenheit sich zu klären. Anschließend plant das Gegenüber seinen ersten nächsten Schritt und gewinnt wieder mehr Handlungsfreiheit.

Das KURZGESPRÄCH will also die Selbstorganisation einer rat- und hilfesuchenden Person so aktivieren, dass ihr ein eigenständiges Handeln in einem für sie schlüssigen Sinnzusammenhang wieder möglich ist.
Die Methoden des KURZGESPRÄCHs bedürfen einer intensiven Lern- und Übungsphase. Am Fortbildungs-Nachmittag werden wir an diesem Ansatz somit nur „schnuppern“ können. Dennoch werden wir im Wechsel von Theorievermittlung, kommunikativer Erarbeitung des Lernziels und praktischen Übungen die Anwendung des KURZGESPRÄCHs ansatzweise kennen lernen.

Infos zum Veranstaltungsort:

Der Seminarraum befindet sich im 1. OG der Diakoniestation, Karlstraße 24/1.

Parkplätze: Am besten parken Sie auf den öffentlichen Parkplätzen am Karlsplatz. Sie sind alle kostenpflichtig. Über die Eckstraße gelangen Sie in 2 Minuten zum Seminar-Ort.

Anmeldung: bis 11.11.2021

Büro des Schuldekans, Karlsplatz 9, 71638 Ludwigsburg - Telefon: 07141-92 65 17 oder 07141- 299 28 79

Umgang mit Krisen in der Schule

Mittwoch, 26. Januar 2022
14.30 - 17.00 Uhr

Katholisches Schuldekanatamt Ludwigsburg
Parkstraße 34 , 71642  Ludwigsburg

| alle Schularten

Referentin: Bernardica Dološ-Ratkovčić, Diplom-Psychologin, Psychologierätin der Schulpsychologischen Beratungsstelle Ludwigsburg

Leitung: Diana Hughes, Schuldekanin

Häufig sind gerade wir Religionslehrerinnen und Religionslehrer gefordert, wenn in der Schule ein Krisenfall eintritt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, Handlungssicherheit für Krisenfälle im schulischen Kontext herzustellen.
In der 1. Hälfte des Nachmittags stehen dabei die organisatorischen Abläufe, die praktische Bedeutung der entsprechenden Verwaltungsvorschrift mit Rahmenkrisenplan, Methoden des Krisenmanagements sowie Fachwissen zu psychischer Belastung und Betroffenheit im Vordergrund.

In der 2. Hälfte des Nachmittags haben Sie die Wahl zwischen einem dieser drei Workshops:
1. Aufbaumodul „Umgang mit Suizidalität bzw. psych. belasteten SchülerInnen“
2. Aufbaumodul „Kinderschutz an Schulen - Was tun bei Kindeswohlgefährdung?“
3. Aufbaumodul „Umgang mit Tod und Trauer an der Schule“

Anmeldung: bis 19.01.2022

Ökumenischer Grundschultag

"Was glaubst du?" Theologisieren mit Kindern an praxiserprobten Beispielen

Donnerstag, 31. März 2022

8.45 Uhr bis 16.00 Uhr

Kath. Gemeindehaus Sachsenheim
Hirtenwiesen 158, 74343 Sachsenheim

Seminar | Grundschule

Referent: Rainer Oberthür, Dozent für Religionspädagogik und stellv. Leiter des Katechetischen Instituts des Bistums Aachen, Religionspädagoge

Leitung: Evangelische Schuldekanin Gabriele Karle, Katholische Schuldekanin Diana Hughes, Studienleiterin Karen Kittel

 

Das Theologisieren mit Kindern lebt von einer offenen Haltung und sensiblen Wahrnehmung, dem Entwickeln lebendiger Prozesse und dem Einbringen elementarer und anspruchsvoller Inhalte von Religion und Glaube. An neuen Veröffentlichungen und eigenen Unterrichtswegen wird Rainer Oberthür Chancen religiösen Lernens und Erfahrens für uns persönlich und für die Praxis vorstellen und mit uns austauschen und bedenken.

Dabei stehen Briefe und Lieder aus dem "Was-glaubst-du-Projekt" mit den Singer-/Songwritern Carolin und Andreas
Obieglo (Carolin No) sowie eine Unterrichtsreihe mit Bildern und Texten aus dem Kinderbuch "So viel mehr als Sternenstaub. Nachdenken und Staunen über Gott" im Mittelpunkt.

Infos zum Veranstaltungsort:

Parkplätze vor dem Haus in begrenzter Anzahl vorhanden.

Anmeldung: bis 21.03.2022

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an. ob Sie vegetarisch essen möchten!

Ehemaliges jüdisches Leben in Freudental und die Herausforderungen des Antisemitismus heute

Dienstag, 17.05.2022

PKC Ehemalige Synagoge Freudental
Strombergstraße 19, 74392 Freudental

Seminar | alle Schularten

Referent: Michael Volz, Leiter für Pädagogik & Kultur, PKC-Freudental

Leitung: Dr. Andreas Löw, Schuldekan

Im Jahr 1723 kamen sechs jüdische Familien nach Freudental und erhielten von der Dorfherrschaft einen liberalen Schutzbrief. Die bald darauf erbaute Synagoge, der jüdische Friedhof und weitere Spuren im Ort sowie in schriftlichen Quellen zeugen von blühendem Leben dieser jüdischen Gemeinde – so waren 1862 fast die Hälfte der Freudentaler Einwohner Juden. Die Freudentaler Synagoge wurde zwar 1938 auch geschändet, aber nicht komplett zerstört. Deshalb zeigt uns heute die Genisa, der Synagogenschatz mit seinen Kalenderfragmenten und hebräischen Schriften das reiche kulturelle Erbe der jüdischen Gemeinde. Unser Weg beginnt in der Synagoge und führt anschließend durch den kleinen Ort bis zum Friedhof. Männer sind freundlich gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen. Im Anschluss an die Führung werden wir mit Herrn Volz über die Herausforderungen des Antisemitismus heute ins Gespräch kommen.

Infos zum Veranstaltungsort:

Wenn Sie mit dem PKW kommen, fahren Sie bitte über die Gartenstraße an, biegen am Ende rechts ab in den Gaisgraben und parken dort. Dann geht es zu Fuß rechts in die Strombergstraße bis zum PKC.

Anmeldung: bis 10.05.2022

Büro des Schuldekans, Karlsplatz 9, 71638 Ludwigsburg, Telefon 07141-92 65 17 oder 07141-299 28 79